Vor dem letzten Heimspiel der Saison war die Ausgangslage klar: alles andere als ein Sieg der Viktoria gegen die Gäste aus dem Tabellenkeller, die in der Vorwoche 9:0 verloren hatten, wäre eine Überraschung. Von Minute eins an machten wir dem Gegner klar, dass auf der heimischen Donkkampfbahn nichts zu holen war. Schon nach 11 Minuten, als Jonas nach Kopfballverlängerung den Torwart umkurvte und das 1:0 erzielte hätte der Spielstand deutlicher zu unseren Gunsten stehen müssen, doch Louis Pfaar hatte lediglich den Pfosten getroffen und Jonas aus zwei Metern freistehend vor dem leeren Kasten einen Kopfball über die Querlatte gesetzt. Auf der anderen Seite war Milan heute wenn überhaupt einmal im Spielaufbau gefordert. Sein langer Ball wurde fünf Minuten nach dem 1:0 vom Innenverteidiger der Waldnieler, der den Ball eigentlich seinem herausstürzenden Torhüter zuspielen wollte, ins eigene Tor verlängert. Vor der Halbzeit folgten dann noch das 3:0 durch Louis Pfaar, der nach einer schönen Kombination über Bene und Jonas freigespielt wurde und das 4:0 wiederum durch Jonas per Distanzschuss. Die überforderten Waldnieler kamen kaum aus ihrer Hälfte heraus und durften sich zur Pause über unsere schlechte Chancenverwertung freuen. 

Nach der Pause auf drei Positionen verändert zunächst das alte Bild. Jonas hebelte mit einem tollen Pass auf Louis Pfaar die gesamte Waldnieler Hintermannschaft aus. Louis blieb vor dem Tor ganz cool und erhöhte auf 5:0. In der Folge stellte man das System um und experimentierte ein wenig was zur Folge hatte, dass der Spielfluss zunächst ein wenig stockte. Dazu kam sicherlich aber auch das Wissen um die endgültige Entscheidung. Das Spiel plätscherte dem Ende entgegen, man vergab noch die ein oder andere Chance und stellte per Doppelschlag zum Spielende sogar noch auf 7:0. Lukas Jakobi traf an seinem Geburtstag per Kopf bevor Louis Pfaar nach Vorarbeit von Louis Bröhr den Endstand herstellte. Im letzten Heimspiel der Saison feiern wir unseren höchsten Saisonsieg und gehen voller Selbstbewusstsein in das direkte Duell mit den Tabellennachbarn SuS Krefeld welches am kommenden Samstag in Krefeld auf Asche ausgetragen werden wird und über die Qualifikationsberechtigung zur Niederrheinliga und den Vizemeistertitel entscheidet. Wir hoffen auf den ein oder anderen Mitreisenden. 

Menü