Nach Siegen gegen die direkten Tabellennachbarn aus Nettetal und Dülken an den vergangenen beiden Wochenenden, durften wir unter der Woche den nächsten Tabellennachbarn und Lokalrivalen aus Willich empfangen. Das Spiel, das bereits vor einem Monat hätte stattfinden sollen, fiel damals wegen schneebedecktem Platz aus, sodass aus dem Derby auch noch ein Flutlichtspiel wurde. Die Luft knisterte schon vor Spielbeginn förmlich, viele Zuschauer hatten den Weg auf die Donk gefunden und Mannschaft und Trainer waren heiß auf das Spiel. Entsprechend waren wir die Mannschaft, die besser ins Spiel kam. Nach bereits sechs Minuten klingelte es im Kasten der Willicher. Eine eigentlich etwas zu weit geschlagene Ecke von Jonas, die über die Köpfe aller hinwegsegelte, machte ein Willicher Abwehrspieler wieder gefährlich, als er den Ball statt zu klären, wieder genau in die Mitte zurückköpfte. Moritz, selbst mit Willicher Vergangenheit, bedankte sich und erzielte wohl das erste Kopfballtor seiner Karriere. Keine drei Minuten später schlug der Ball dann erneut in den Maschen des Willicher Tores ein. Nach einer Ecke der Gäste konnte der Ball auf unsere einzige verbleibende Spitze Tobi geklärt werden, der sich stark gegen drei Mann behauptete und den richtigen Moment fand, die Kugel auf den in Position gelaufenen Jonas querzulegen. Jonas blieb vor dem Tor cool und verwandelte gegen die Laufrichtung des Keepers.

Nach zehn Minuten stand es 2:0. Ein Auftakt nach Maß. Wer jetzt dachte, wir würden uns auf unsere Defensive verlassen sah sich nur in Teilen bestätigt. Zwar überließ man dem Gegner die torferne Hälfte nahezu komplett, verschob aber so, dass für die Willicher Innenverteidiger häufig keine andere Wahl blieb als Diagonalbälle in die Spitze zu schlagen, die jedoch allesamt abgelaufen werden konnten oder im Toraus landeten. Stattdessen waren wir dem 3:0 häufig näher als Willich. Immer wieder hatten wir gute Umschaltsituationen, die zu bedrohlichen Halbchancen führten oder regelwidrig unterbunden werden mussten, sodass wir häufiger auch gefährliche Standards – direkt oder über den zweiten Ball – auf das Gästetor brachten. Hinten stand bis kurz vor der Pause die Anrather Festung, die Torwart Milan einen ruhigen Arbeitstag bescherte. Fünf Minuten vor der Pause musste er dann jedoch doch den Ball aus dem Netz holen. Auch in dieser Situation stand die Abwehr eigentlich komplett richtig. Ein Chip-Ball aus dem Zentrum wurde von einem überragend aufspielenden Louis Pfaar versehentlich mit einer „Kerze“ geklärt. Den gerade herunterfallenden Ball wollten sowohl Lukas als auch Niklas klären, sodass der eine den anderen anschoss. Doch auch dieser Ball war noch zu klären aber Louis schoss ein zweites Mal den eigenen Mitspieler beim Versuch den Ball zu klären an und der Ball landete beim Willicher Linksaußen, der versuchte Milan zu überlupfen. Milan kam noch mit den Fingerspitzen an den Ball, der vermutlich sonst über das Tor geflogen wäre. Dieser verlor an Energie, tippte hinter ihm auf und kullerte über die Linie. Die Willicher hatten vor der Pause doch noch einen Treffer erzielt, wussten vermutlich aber selbst nicht wie. Ein „Billard“-Tor wie es selbst in der C-Jugend in nächster Zeit nicht mehr fallen wird.

Nach dem Seitenwechsel verdiente Willich sich den Treffer allmählich im Nachhinein. Beide Trainerteams hatten in der Halbzeit ihre Taktik angepasst. Willich lief jetzt mit drei Spitzen vorne an um keinen Spielaufbau zuzulassen. Wir hingegen zogen uns immer weiter zurück im Vertrauen auf unsere Abwehr und der Hoffnung mit der Zeit die Entscheidung durch einen Konter herbeizuführen. Ab Mitte der zweiten Halbzeit wurde des Spiel ruppiger und die Angriffe der Willicher immer wütender ohne jedoch zu wirklich glasklaren Torchancen zu führen. Spätestens jetzt war es ein echtes Derby. Selbst unsere Dritte Mannschaft und die „Alten Herren“, die eigentlich Training hatten, fieberten am Seitenrand mit. In der Schlussphase öffneten die Gäste immer mehr, agierten nachher sogar mit fünf Stürmern und fingen an sich gute Tormöglichkeiten zu erspielen. Im Gegenzug hatte Jonas die Entscheidung auf dem Fuß nachdem sich der Gäste-Keeper bei einem Ausflug aus dem Tor verschätzt hatte. Der Ball sprang jedoch vor dem Tor auf und danach darüber. Die offizielle Spielzeit war abgelaufen, doch noch hatte Schiedsrichter Kobylanski noch keine Lust abzupfeifen. Aus drei Minuten Nachspielzeit wurden letztendlich knappe fünf Minuten zittern, inklusive eines Lattentreffers von Willich und einer glatten Roten Karte, wohl wegen eines unangebrachten Kommentars gegenüber dem Schiedsrichter von einem Willicher Spieler. Doch nach quälenden fünf Minuten war dann auch die Nachspielzeit endlich abgelaufen und die „Derbysieger“-Schlachtrufe konnten über die Donk durch die Nach schallen. Ein packendes und wirklich gutes C-Jugend Spiel, das auch hätte unentschieden enden können, in uns jedoch sicherlich auch keinen ganz unverdienten Sieger gefunden hat, hatte sein Ende gefunden. Mit den drei Punkten schieben wir uns vorerst auf den zweiten Platz und müssen abwarten was beim Nachholspiel Willich gegen SUS Krefeld – unseren beiden derzeitigen Verfolgern – herauskommt. Jetzt wird erstmal Karneval gefeiert, bevor es am Dienstag in die Vorbereitung auf das SV St. Tönis Spiel geht, das bereits am Donnerstag stattfindet. Bis dahin wird uns die Pause nach anstrengenden Wochen und aufreibenden Spielen sicherlich gut tun.

Anrath Helau und frohe Karnevalstage wünscht die C1 des SC Viktoria 07 Anrath allen Leserinnen und Lesern

Menü