Bei den Krefelder Griechen gerieten die Anrather kräftig unter die Räder. Anerkennen muss man das die Viktoria überhaupt angetreten ist. Die nur zehn Kaderspieler wurden ergänzt durch Deniz Arslanoglu. Von den verbliebenen Spielern hätten einige Verletzungsbedingt und andere durch Trainingsrückstand gar kein Fußball spielen dürfen.

Die Gastgeber von der altehrwürdigen Edelstahlkampfbahn gingen zunächst einmal auf eigenem Platz tief stehend in das Spiel, wohlwissend dass die Gäste aus Anrath die beste Offensive der Spielklasse haben. Nach zehn Minuten gingen die Helenen durch einen eindeutigen Abseitstreffer in Führung. Nach zwei individuellen Abwehr-Fehlern konnte sogar auf 3:0 erhöht werden (34./38.). So ging man unter Wert verkauft in die Halbzeitpause, denn Einsatz, Laufbereitschaft und die Einstellung stimmten bei der Viktoria.

In der zweiten Halbzeit schwanden die Kräfte merklich und gegen die heute individuelle Klasse der Griechen konnten die arg dezimierten Anrather nicht mehr gegenhalten. Weitere sechs Treffer besiegelten die historische Pleite.

 

Aufstellung: Lars Schroeter-Christian Hollmann, Kerim Binbay, Thilo Mai, Selahattin Binbay-Ilkan Cicek, Andrej Bauer, Berkcan Arslanoglu-Ekremcan Akin, Deniz Arslanoglu, Tarik Vardar

Menü